Liebe Friesenhof-Gäste,

in der heutigen Zeit ist der Begriff „Fachkräftemangel“ aus unseren Medien schon fast nicht mehr wegzudenken. Unsere Gesellschaft steht diesbezüglich heute, morgen, aber vor allem in der Zukunft vor großen Herausforderungen. Es finden sich schwer junge Leute, die eine Ausbildung im Handwerk oder im Dienstleistungsbereich (wozu auch das Gastgewerbe zählt) absolvieren möchten. Nicht wenige gestandene Männer und Frauen orientieren sich aus den verschiedensten Gründen beruflich in andere Richtungen um. Es verwundert daher auch nicht, dass kaum noch Fachkräfte in den einschlägigen Berufen der Gastronomie zu finden sind.

Trotz größter Bemühungen hat der Fachkräftemangel nun auch den Friesenhof erreicht. Wir konnten für dieses Jahr zunächst keine ausreichende Zahl an Köchen für unser Hotel-Restaurant gewinnen, um dieses in der gewohnten Art und Weise führen zu können. Somit mussten wir uns für eine Neuausrichtung und einige Veränderungen entscheiden.

Das Hotel Friesenhof bildet aus. Das ist für unsere Stammgäste natürlich nichts Neues, aber darüber hinaus gehen wir das Problem „Fachkräftemangel in der Gastronomie“ gemeinsam mit anderen juister Hotel- und Gastronomiebetrieben nun ganz offensiv an. So nehmen wir an zwei Projekten teil, die junge Menschen aus dem Kosovo und aus Vietnam zu uns nach Juist bringen. Eine deutsche Ausbildung hat nach wie vor international einen sehr guten Ruf – und zurecht, wie wir denken. Es gibt auf der Welt kaum ein vergleichbares Ausbildungssystem.

In diesem Sommer beginnen insgesamt sieben junge Leute aus dem In- und Ausland bei uns im Friesenhof ihre Ausbildung. Vier schon „aktive“ Auszubildende arbeiten weiter auf ihr Ziel „IHK-Prüfung“ hin. Es wird für alle eine aufregende Zeit, bei der das Friesenhof-Team und nicht zuletzt Sie – unsere Gäste – die Auszubildenden begleiten werden…

Wir freuen uns darauf!

 

Juist im Juli 2019

 

Ihre

Familie Bolte

 

Tor nach Juist